Sendung und Segen

Der Sendungsteil bereitet die Gemeinde darauf vor, wieder in den Alltag zurückzukehren. Dabei bilden Segen und Grusswort, bzw. Eingangs- und Ausgangsspiel die Klammer um den ganzen Gottesdienst. Dem Segen wird von vielen Gottesdienstfeiernden grosse Bedeutung zugemessen. Aus dem Segen schöpfen sie Kraft für die Herausforderungen des Alltags.

Nach RG 150 gehören zum Sendungsteil des Gottesdienstes die Mitteilungen, die Sendung, das Schlusslied, der Segen und das Ausgangsspiel. In der Liturgie Taschenausgabe (TLit, 19) kommt die Kollektenansage hinzu, und das Schlusslied wird vor der Sendung platziert. So ergibt sich die folgende Reihenfolge, die dramaturgisch flüssiger wirkt, indem sie Sendung und Segen verbindet.

Liturgische Elemente:

Mitteilungen
Kollektenansage
Schlusslied
Sendung
Segen
Ausgangsspiel

Gestaltung des Schlussteils

Im Blick auf die Gestaltung des Schlussteils gibt es weitere Variationsmöglichkeiten, bzw. Fragen, die sich stellen:

  • Unter gewissen Umständen kann die Sendung auch nach dem Segen gesprochen werden – analog zum katholischen Entlassungsruf “Ite missa est”. Damit wird die Nachfolge, resp. die Sendung in die Welt stärker betont. Dem Zuspruch folgt ein Anspruch. Mehr dazu hier.

  • Besondere Aufmerksamkeit verdient das Zusammenspiel von Schlusslied und Segen. Mehr dazu unter Schlusslied (Gesänge zu Sendung und Segen).

  • Die Gesten zum Segen variieren entsprechend der gewählten Form: Segensbitte oder Segenszuspruch. Mehr dazu bei Segen.

  • Der Schlussteil bietet vielfältige Möglichkeiten, die Gemeinde mit einzubeziehen: sei es in den Mitteilungen, sei es dadurch, dass die Gemeinde mit einem gesungenen oder gesprochenen “Amen” auf den Segen antwortet. Mehr dazu unter Schlusslied (Gesänge zu Sendung und Segen).

Grundlagen und Literatur

Sendungs- und Segensworte (Ch. Müller)

David Plüss, Predigtgottesdienst, in: ders., Katrin Kusmierz, Matthias Zeindler, Ralph Kunz (Hg.), Gottesdienst in der reformierten Kirche, Zürich 2017, 193–233.

Kirchenrat des Kantons Zürich, Zürcher Kirchenbuch. Kommentar I. Teil und Einführung zur Gottesdienstordnung, Zürich o.J., 53f.