Sendung und Segen

Der Sendungsteil bereitet die Gemeinde darauf vor, wieder in den Alltag zurückzukehren. Dabei bilden Segen und Grusswort die Klammer um den ganzen Gottesdienst. Dem Segen wird von vielen Gottesdienstfeiernden grosse Bedeutung zugemessen. Aus dem Segen schöpfen sie Kraft für die Herausforderungen des Alltags.

Nach RG 150 gehören zum Sendungsteil des Gottesdienstes die Mitteilungen, die Sendung, das Schlusslied, der Segen und das Ausgangsspiel. In der Liturgie Taschenausgabe (TLit, 19) kommt die Kollektenansage hinzu, und das Schlusslied wird vor der Sendung platziert. So ergibt sich die folgende Reihenfolge, die dramaturgisch flüssiger wirkt, indem sie Sendung und Segen verbindet.

Liturgische Elemente:

Mitteilungen
Kollektenansage
Schlusslied
Sendung
Segen
Ausgangsspiel

Grundlagen und Literatur

Sendungs- und Segensworte (Ch. Müller)

David Plüss, Predigtgottesdienst, in: ders., Katrin Kusmierz, Matthias Zeindler, Ralph Kunz (Hg.), Gottesdienst in der reformierten Kirche, Zürich 2017, 193–233.

Kirchenrat des Kantons Zürich, Zürcher Kirchenbuch. Kommentar I. Teil und Einführung zur Gottesdienstordnung, Zürich o.J., 53f.