Musik

Musik spielt im reformierten Gottesdienst eine tragende Rolle. Sie ist wesentliches Element der Verkündigung. Das, was hörbar wird, prägt das liturgische Geschehen und die Atmosphäre des Gottesdienstes entscheidend mit: die menschliche Sing- und Sprechstimme wie auch die instrumentale Musik, ungeachtet dessen, ob dabei klassische Orgel- und Chormusik, Pop oder Jazz erklingt.

Entscheidend ist das Zusammenspiel von Wort und Musik in der Liturgie. Beide sind aufeinander bezogen. Sie treten miteinander in einen Dialog, ergänzen, verstärken oder kontrastieren sich. Voraussetzung dafür ist die kreative und sorgfältige Zusammenarbeit von Pfarrpersonen und Musizierenden.

Das gemeinsame Singen ermöglicht den Gottesdienstfeiernden in die Liturgie miteinzustimmen und daran teilzuhaben. Im Lied lobt, dankt, bittet die Gemeinde und spricht sich gegenseitig den Segen Gottes zu.

Im Kapitel Die Liturgie des Gottesdienstes finden sich einige Anregungen zur musikalischen Gestaltung liturgischer Elemente, ebenso im Hauptbereich Musik. Die unten aufgeführten Grundlagentexte vertiefen einerseits die Bedeutung der Musik für die reformierte Liturgie und geben andererseits Hinweise für die Liedauswahl im Gottesdienst.

Grundlagen und Literatur

Musik im Gottesdienst (A. Marti)

Gottesdiensterneuerung und Musik in den evangelisch-reformierten Kirchen der deutschsprachigen Schweiz (A. Marti)

Leitbild Kirche und Musik (LGBK 2007)

Lieder wählen. Angewandte Hymnologie im Dienst der Liturgie (A. Marti)

Predigtgottesdienst nach RG 150: Kriterien für den Gemeindegesang (A. Marti)

David Plüss, Wo ereignet sich Gemeinde? Gemeindegesang und reformiertes Selbstverständnis, in: Musik und Gottesdienst 69/2015 www.rkf.ch

Andreas Marti, Wie klingt reformiert? Arbeiten zu Liturgie und Musik, hg. von David Plüss, Kirsten Jäger und Katrin Kusmierz, Zürich 2014.

Jochen Arnold, Folkert Fendler, Verena Grüter, Jochen Kaiser (Hg.), Gottesklänge. Musik als Quelle und Ausdruck des christlichen Glaubens, Leipzig 2013.

Jochen Kaiser, Religiöses Erleben durch gottesdienstliche Musik. Eine empirisch rekonstruktive Studie, Göttingen 2012.

Beatrice Kunz Pfeiffer, Verzaubertes Hören: das Zusammenwirken von Musik und Wortsprache als Zeichen gottesdienstlicher Polyphonie, Berlin 2010.

Andreas Marti, Singen–Feiern–Glauben. Hymnologisches, Liturgisches und Theologisches zum Gesangbuch der evangelisch-reformierten Kirchen der deutschsprachigen Schweiz, Basel 2001.